Zugegeben...

...viele Rezepte sind es noch nicht, aber ein Anfang ist gemacht. Im Laufe der Zeit möchten wir Ihnen auf dieser Seite gerne demonstrieren, was Sie alles mit ihrer G+M Gusspfanne anfangen können.
Falls Sie ein erprobtes Rezept haben, veröffentlichen wir es gerne auf dieser Seite unter Angabe Ihres Namens.

Lamm-Gyros (für 4 Personen)

Zutaten: 900 g Lammkeule oder Nacken, 3 Knoblauchzehen, 1/8 l Öl, 2 TL getrockneter Thymian, 2 TL getrockneter Oregano, 1 kleine Gemüsezwiebel, Salz, frisch gemahlener Pfeffer
Zubereitung: Fleisch in dünne Streifen schneiden. Knoblauchzehen durch eine Presse in das Öl drücken, getrocknete Kräuter unterrühren. Fleischstreifen in eine Schüssel geben und das Kräuteröl darüber gießen. Einige Stunden, am besten über Nacht, im Kühlschrank ziehen lassen. Lammfleisch auf einem Sieb abtropfen und das Öl dabei auffangen. Einen Teelöffel Öl in einer Pfanne erhitzen und die Hälfte des Fleisches darin etwa 8 Minuten kräftig braun braten. Fleisch mit Salz und Pfeffer würzen, aus der Pfanne nehmen und warm stellen. Zweite Fleischportion genauso braten. Zum Servieren rohe Zwiebelstreifen über das Fleisch geben.
Beilagen: Fladenbrot und Tsatsiki
 

Schweinenackensteaks

Zutaten: ca. 800 g dünn geschnittene Schweinenackensteaks (nur frisches Fleisch verwenden), Salatöl, Salz, Pfeffer, 1 Knoblauchzehe, 1 mittelgroße Zwiebel, Fett zum Braten
Zubereitung: Steaks mit Fleischhammer beidseitig klopfen, salzen, mit frisch gemahlenen Pfeffer würzen. Fleisch mit Salatöl bestreichen, Zwiebeln und Knoblauch in Scheiben geschnitten hinzugeben. Zugedeckt in einer Schüssel über Nacht im Kühlschrank ziehen lassen. Zum Grillen Gusspfanne gut vorheizen, Fleisch von Zwiebeln und Knoblauch trennen und ca. 4 – 6 Minuten grillen
  

Makrelen in der Pfanne

Zutaten: 4 Makrelen, Fischgewürz (z.B. unsere eigene Fischwürzmischung)
Zubereitung: Fische säubern und reichlich würzen. Butter in vorgewärmte Pfanne geben und zerlaufen lassen. Fische in die Pfanne legen und 15 Minuten pro Seite bei geringster Hitze braten.
  

"Gerhards Kasnoppn"

Zutaten: ½ kg Zwiebeln, 200 g Butter, 1 kg Spatzen (selbst gemacht oder fertig), 1 l klare Fleischbrühe, ¼ kg Bergkäse gerieben, ¼ kg geriebener Gouda, Salz und Pfeffer nach Geschmack
Zubereitung: Die Zwiebeln in der Butter bei niedriger Hitze vorsichtig goldgelb anbräunen.
Die in Salzwasser gekochten Spatzen zu den Zwiebeln geben und gut heiß
werden lassen.
Zu den heißen Spatzen die Fleischbrühe geben, das Ganze soll eine leicht
flüssige Konsistenz haben.
Mit Salz und Pfeffer, eventuell auch mit der Brühe (Pulver oder Würfel) nach Bedarf
würzen.
Über das Ganze den geriebenen Käse geben und gut verrühren. "Gerhards Kasnoppn" am besten sofort in der heißen Pfanne servieren.
Dazu gibt's Salat oder Rohkost nach Belieben.
 

Hollerkücherl (...und noch ein Rezept von Gerhard)
[Info für "Nordlichter": Holler ist die süddeutsche Bezeichnung für Holunder.]

Zutaten (für ca. 10 Stück): 3 Eier (trennen), 100 g Mehl, 1 Messerspitze Salz, 1 Päckchen Vanillezucker oder -besser- echte Vanille, ein zehntel Päckchen Backpulver, etwas Arrak und 100 ml helles Bier
Zubereitung: Das Mehl mit dem Eigelb verrühren und das Bier dazugeben, damit der Teig schön knusprig wird.
Backpulver, Salz und Vanillezucker dazugeben.
(Unser Geheimtipp: Leisten Sie sich echte Vanille, dann schmeckt es noch besser!)
Arrak und Eischnee unterheben.
Die gewaschenen Holunderblüten in den Teig tauchen und im heißen Fett/Öl ausbacken.
Und noch ein Tipp: Die kleinen weißen Blüten sollten schon ganz geöffnet sein, dann hat sich das Aroma voll entfaltet.
Wer's etwas süßer mag und Wert auf schöne Optik legt, kann den fertigen Kücherl zu guter Letzt einen Hauch Puderzucker überstäuben.